Prelovee Journal

3 Tipps, wie Du Produkte richtig auf Secondhandmarktplätzen positionierst!

3 Tipps, wie Du Produkte richtig auf Secondhandmarktplätzen positionierst!

Du hast Dich endlich mal wieder dazu aufgerafft Deinen Kleiderschrank auszumisten und willst das ein oder andere Teil wieder weiterverkaufen? Wir verraten Dir wie es Dir gelingt deine ausrangierten Stücke so zu präsentieren, dass Du richtig Geld damit verdienen kannst.

1. Hochwertige Produktbilder

Wenn Du alte Kleidung, Taschen oder Accessoires auf Secondhandportalen verkaufen willst, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du qualitativ hochwertige und passende Bilder der Produkte hochlädst. Denn schöne Bilder stechen den möglichen Käufern  gewöhnlich als erstes ins Auge und sind nicht selten ausschlaggebend für einen anschließenden Kauf. Besonders oft werden übrigens auch Bilder geklickt, die die Produkte in Kombination mit einem kompletten Outfit zeigen. Möchtest Du beispielsweise Deine alte Lederjacke verkaufen, kombiniere diese am besten zu anderen coolen Teilen, damit zeigst Du nämlich den potenziellen Käufern bereits einen kompletten Look und das kann bereits verstärkt Kaufimpulse schaffen. Beliebt sind außerdem Tragefotos, denn diese präsentieren die Produkte oftmals viel besser als normale Produktbilder.

😍 #guccilove #gucci #gucciboots #mymädchenflohmarkt

A photo posted by Mädchenflohmarkt (@maedchenflohmarkt) on

2. Detaillierte Beschreibung

Gerade im Vintage- und Secondhandbereich ist es wichtig eine detaillierte Beschreibung des Produktes anzugeben, denn der Käufer kann den Artikel im Vorhinein nicht anprobieren und prüfen. Deshalb zögern auch noch viele Leute beim Kauf von bereits getragenen Artikeln, weil die Vertrauensbasis nicht immer gegeben ist. Achte deshalb darauf, dass Du Deine Produkte auch wahrheitsgemäß beschreibst, sprich kleine Mängel auch klar nennst. Dadurch kann sich der Käufer konkret darauf einstellen und wird nicht im Nachhinein negativ überrascht. Wichtig ist auch, dass Du die genaue Größe und möglicherweise auch genaue Maße wie Umfang usw. angibst, denn schließlich möchtest Du auch, dass der Nachfolger Deiner Produkte noch lange Freude daran hat. Weitere Merkmale wie Farben, Textilarten oder Schnitte sind ebenfalls relevant und gehören zu einer guten Artikelbeschreibung dazu.

3. Richtige Portale wählen

Je nachdem welches Produkt Du verkaufen möchtest, solltest Du gegebenenfalls unterschiedliche Portale wählen, denn diese haben sich oftmals auf bestimmte Artikel spezialisiert. Möchtest Du Dich beispielsweise von einer teuren Designertasche trennen, bieten sich am besten Portale wie beispielsweise Rebelle oder Vite EnVogue an. Diese bieten den Käufern nämlich eine Echtheitsprüfung, sodass der Kunde auch durch einen unabhängigen Dritten abgesichert ist, dass es sich bei Deinem Produkt um ein Original handelt. Wählst Du übrigens einen unserer Partnershops für den Verkauf deiner Artikel, kannst Du auch sichergehen, dass Du von einer großen Reichweite profitieren wirst, denn dann sind deine Produkte automatisch in unserer Suchmaschine integriert.

Wir hoffen, dass Du schon bald Deine ausrangierten Klamotten verkaufen und wieder mehr Platz in Deinem Kleiderschrank schaffen kannst. In unserem Journal erfährst Du außerdem mit welchen Tipps Du Deine geliebte Sommerkleidung richtig verstaust und über den Winter lagerst.

Marlena
Marlena ist das Herz des Prelovee Journals, da sie alles rund um Secondhand, Mode und Schreiben liebt. Sie recherchiert und gräbt die besten Infos, Insights und Trends für Dich aus.